Zum Hauptinhalt springen

Kontakt zur Pressestelle

Tel: 030/ 28 44 56 0

Mail: presse(via)zentralratderjuden.de

Presseerklärungen

| Presseerklärungen

Presserklärung zur Erklärung des Expertengremiums...

Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßt die Erklärung des Expertengremiums zur documenta fifteen, insbesondere die darüberhinausgehende klare Stellungnahme der Vorsitzenden Nicole Deitelhoff und der Mitglieder Julia Bernstein, Marina Chernivsky, Peter Jelavich und Christoph Möllers. In ihrer Erklärung dekonstruieren die Experten eindeutig die antisemitischen und israelfeindlichen Inhalte der Ausstellung, insbesondere der terrorverherrlichenden „Tokyo Reels“. Die Erkenntnisse verdeutlichen, dass die Warnungen des Zentralrats der Juden konsequentes Handeln erfordert hätten.  

Fassungslo...

| Presseerklärungen

Cem Özdemir erhält Leo-Baeck-Preis 2022

Cem Özdemir wird für sein langjähriges, herausragendes Engagement für ein liberales und aufgeklärtes Deutschland ausgezeichnet. Sein Einsatz gegen Antisemitismus sowie sein Einstehen für die jüdische Gemeinschaft und den Staat Israel sind dabei ebenso zu würdigen, wie sein Bekenntnis zur freien Religionsausübung.

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, erklärt:

„Cem Özdemir steht für ein modernes, zukunftsgewandtes und weltoffenes Deutschland. Mit großem Engagement setzt er sich für die jüdische Gemeinschaft ein und wendet sich beherzt gegen jeden...

| Presseerklärungen

Presseerklärung zum Holocaust-Vergleich von...

Mit Entsetzen hat der Zentralrat der Juden in Deutschland die Äußerungen von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas bei der Pressekonferenz im Bundeskanzleramt zur Kenntnis genommen. 

Dazu erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster: „Ich verurteile den Holocaust-Vergleich von Mahmud Abbas auf das Schärfste. Damit relativiert er nicht nur die Schoa und die nationalsozialistische Vernichtungspolitik. Er tritt das Andenken an sechs Millionen ermordete Jüdinnen und Juden mit Füßen und beschädigt die Erinnerung an alle Opfer des Holocaust. Solche Äußerungen...