Zum Hauptinhalt springen

Kontakt zur Pressestelle

Ansprechpartner: Dr. Nils Lange

Tel: 030/ 28 44 56 0

Mail: presse(via)zentralratderjuden.de

Presseerklärungen

| Presseerklärungen

Die Betroffenenperspektive stärken

Am Mittwoch wurde in Berlin die erste Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) der Bundesregierung vorgestellt. Maßgeblich erstellt wurde sie von dem Beauftragten gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben in Deutschland, Dr. Felix Klein. Die NASAS unterstreicht, welch hohe Relevanz die Bundesregierung diesen Themen beimisst. Dass bei der Erstellung der Strategie jüdische Verbände und Organisationen beteiligt wurden, weist auf die Sensibilität für die Betroffenenperspektive hin, die auch in der Strategie selbst zum Ausdruck kommt. Der Präsident des Zentralrats...

| Presseerklärungen

Zeichen der Kontinuität: Dr. Schuster in eine...

Nach seiner Wahl erklärte Dr. Schuster: „Ich freue mich sehr über die Wiederwahl und danke den Delegierten und dem Präsidium für ihr Vertrauen. In meiner dritten Amtszeit als Präsident möchte ich die positiven Elemente des Judentums in Deutschland stärker in den Vordergrund stellen. Wir wollen nicht immer nur moralischer Mahner sein, sondern Antworten auf die gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit finden und damit auch Begegnungen schaffen und Vorurteile abbauen. Im Zentrum dieses Bemühens steht die Eröffnung der Jüdischen Akademie des Zentralrats in Frankfurt am Main, die für das Frühjahr...

| Presseerklärungen

Statement zum Abbruch des Symposiums „Wie erinnern...

„Der Bürgerrechtler und ehemalige Bundestags- und Europaabgeordnete Werner Schulz ist heute am Rande der vom Bundespräsidenten und dem Zentralrat der Juden in Deutschland gemeinsam veranstalteten Tagung „Wie erinnern wir den 9. November?“ verstorben. Wir haben die Veranstaltung aufgrund dieses tragischen Vorfalls abgebrochen. Unsere Gedanken sind bei der Familie von Werner Schulz. Wir haben Werner Schulz stets als einen engagierten Demokraten erlebt, der die Freiheit liebte und an der Seite der jüdischen Gemeinschaft für Menschenrechte eingetreten ist.“