Zum Hauptinhalt springen

Kontakt zur Pressestelle

Tel: 030/ 28 44 56 0

Mail: presse(via)zentralratderjuden.de

Presseerklärungen

| Presseerklärungen

Trauer um Rabbiner William Wolff

 Der 1927 in Berlin als Wilhelm Wolff geborene Rabbiner Wolff war von 2002 bis 2015 Landesrabbiner in Mecklenburg-Vorpommern. Anschließend stand er trotz seines hohen Alters den jüdischen Gemeinden weiterhin mit Rat und Tat zur Verfügung. Mit seiner Offenheit und großen Erfahrung trug Rabbiner Wolff erheblich zur Verständigung zwischen Juden und Nicht-Juden bei. Mit seinem Charme und seinem Humor überzeugte er auch Skeptiker.

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, erklärte: „Rabbiner Wolff war eine herausragende Persönlichkeit. Ich habe ihn als Rabbiner,...

| Presseerklärungen

Schon immer Tachles

Der Zentralrat der Juden in Deutschland feiert in diesem Jahr sein 70-jähriges Bestehen: Am 19. Juli 1950 wurde er in Frankfurt/M. gegründet. Dieses Jubiläum wollen wir würdigen, wie es im 21. Jahrhundert und unter Corona-Bedingungen angemessen ist: digital und modern.

Sieben Jahrzehnte werden wir bis zum Jahresende in sieben Formaten aufleben lassen. Den Start macht eine neue Podcast-Reihe des Zentralrats der Juden: „Schon immer Tachles“. Unter diesem Titel wird sich etwa alle drei Wochen Philipp Peyman Engel , CvD Online der „Jüdischen Allgemeinen“, mit einem prominenten Gast unterhalten....

| Presseerklärungen

Geschäftsführer Daniel Botmann im Amt bestätigt

Zur Wahl erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster: „Daniel Botmann füllt das Amt des Geschäftsführers seit sechs Jahren mit überaus großem Engagement aus. Ich freue mich, dass wir auf die bisherige erfolgreiche Arbeit aufbauen können. In den kommenden Jahren werden wir mit Herrn Botmann unsere politische Arbeit und unseren Einsatz für die jüdischen Gemeinden ausbauen.“

Geschäftsführer Daniel Botmann dankte dem Direktorium für das in ihn gesetzte Vertrauen. „Ich freue mich sehr, dass ich mich in diesem Amt weiter für das Wohl der jüdischen Gemeinschaft...