Zum Hauptinhalt springen

Kontakt zur Pressestelle

Tel: 030/ 28 44 56 0

Mail: presse(via)zentralratderjuden.de

Presseerklärungen

| Presseerklärungen

Erschütterung über Bluttat in Hanau

Die offenbar rechtsterroristische Bluttat in Hanau hat die jüdische Gemeinschaft tief erschüttert. Dazu erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster:

„Wir sind in Gedanken bei den Opfern. Unser tiefes Mitgefühl gilt ihren Angehörigen und Freunden. Den Verletzten wünschen wir rasche Genesung! 

Es ist davon auszugehen, dass der Täter bewusst Menschen mit Migrationshintergrund treffen wollte. Nach der Mordserie des NSU zieht sich wieder eine rechtsextreme Blutspur durch Deutschland: die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke im Juni...

| Presseerklärungen

Gedenken an Schoa muss Teil der deutschen...

 Sechs Millionen jüdische Männer, Frauen und Kinder wurden in der Schoa ermordet.

Für viele heute lebenden Menschen sind diese Verbrechen sehr weit weg gerückt. Für die jüdische Gemeinschaft sind sie sehr nah und werden es immer sein. Wir gedenken unserer Familienangehörigen, der Leben grausam ausgelöscht wurde. In den nachfolgenden Generationen sind die Spuren der Schoa noch sichtbar. Zugleich übernehmen wir von den Zeitzeugen den Staffelstab, um die Erinnerung zu wahren und weiterzutragen. Das ist unsere immerwährende Verantwortung.

Wir gedenken auch all jener Juden, die in den Armeen der...

| Presseerklärungen

World Holocaust Forum 2020

Präsident Dr. Josef Schuster nahm als Mitglied der Delegation des Bundespräsidenten am World Holocaust Forum in Jerusalem teil.

Dr. Josef Schuster:

„Im Gedenkjahr 2020 blicken wir heute auf Israel. Für Tausende von Juden bedeutete die Auswanderung nach Palästina die Rettung vor der Schoa. Zu vielen blieb diese Rettung jedoch leider verwehrt. Nach dem Krieg und bis heute ist Israel zur sicheren Heimat von Millionen von Menschen geworden und viele Schoa-Überlebende konnten sich in Israel ein neues Leben aufbauen. Für die Freiheit und Unabhängigkeit des Staates haben zugleich viele Israelis ihr...