Zum Hauptinhalt springen

Kontakt zur Pressestelle

Tel: 030/ 28 44 56 0

Mail: presse(via)zentralratderjuden.de

Presseerklärungen

| Presseerklärungen

Neue PMK-Statistik: Antisemitismus ist Alltag...

Die Zahl antisemitischer Straftaten liegt rund 75 Jahre nach der Schoa auf einem Rekordniveau. Wenn die Dunkelziffer sowie antisemitische Vorfälle unterhalb der Strafbarkeitsschwelle auch berücksichtigt werden, zeigt sich ein düsteres Bild.

Dazu erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster:

„Der Anschlag von Halle im vergangenen Jahr war ein Fanal. Für Juden in Deutschland ist Antisemitismus alltäglich geworden. Vor allem im Internet schlägt uns ungehemmter Hass entgegen. Doch auch auf der Straße und in Schulen ist die Ablehnung von Juden ein massives...

| Presseerklärungen

Zentralrat der Juden würdigt Verdienste von Rolf...

Mit Rolf Hochhuth verliert Deutschland nicht nur einen renommierten Dramatiker, sondern auch einen mutigen Tabubrecher. Sein Werk „Der Stellvertreter“ gehört längst zum Kanon der deutschen Literatur. Wie kein anderer hat Ralf Hochhuth die unrühmliche Rolle des Vatikans während des Nationalsozialismus beleuchtet und damit eine überfällige Debatte in Deutschland angestoßen. Ebenso mischte er sich engagiert in gesellschaftliche Debatten über die Aufarbeitung des Nationalsozialismus ein.

Zu seinem Tod erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster: „So...

| Presseerklärungen

Verschwörungsmythen und Corona-Demos

Dr. Josef Schuster:

„Es tritt gerade ein, was ich seit Wochen befürchte: Rechtsradikale nutzen die durch die Corona-Krise entstandenen Ängste, um antisemitische Verschwörungsmythen und ihr radikales Weltbild zu verbreiten – im Internet aber auch auf sogenannten Hygiene-Demos. Wer an einer Demo gegen die Grundrechts-Einschränkungen teilnimmt, muss sich bewusst machen, an wessen Seite er demonstriert und welche Aussagen dort verbreitet werden. Mit Antisemiten und Rechtsradikalen darf man sich nicht gemein machen. Gegen die derzeitigen Maßnahmen mit Symbolen zu demonstrieren, die an den...