Presseerklärung zum Urteil zur AfD als Verdachtsfall



Gerichtsentscheidung bestätigt wahres Gesicht der AfD

Foto: IMAGO / Christian Ohde

Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßt das Urteil des Verwaltungsgerichts Köln zur AfD. 

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dr. Josef Schuster, erklärt: 

„Die AfD hat sich in den vergangenen Monaten als Wolf im Schafspelz dargestellt. Um eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz abzuwenden, hat sie versucht, sich ein Deckmäntelchen der Bürgerlichkeit überzuwerfen. Das Verwaltungsgericht Köln hat jedoch genau hingeschaut, das Bundesamt für Verfassungsschutz ist seiner Funktion als Frühwarnsystem zum Schutz der Demokratie nachgekommen und hatte viele Belege für verfassungsfeindliche Bestrebungen in der AfD gesammelt. Mit der Einstufung als Verdachtsfall wird das wahre Gesicht der AfD, das vielfach Züge einer rechtsextremen Fratze trägt, endgültig sichtbar werden. Die politische wie auch rechtliche Auseinandersetzung mit der AfD darf jetzt nicht enden, sondern muss nun erst recht mit Verve geführt werden.“ 

 

 Berlin, 09. März 2022 / 06.Adar 5782

 

Weitere Artikel

Presseerklärung zur Fachtagung zu Antisemitismus...

Schule: Eintreten gegen Antisemitismus integraler Bildungsauftrag

Presseerklärung zu Antisemitismus auf der...

Documenta muss Konsequenzen aus Antisemitismus ziehen

Presseerklärung zum BGH-Urteil zur Wittenberger...

Zum BGH-Urteil zur Wittenberger Schmähplastik: Kirchengemeinde sollte Mahnmal überarbeiten

Presseerklärung zur Jewrovision 2022

Frankfurt/M. gewinnt die Jewrovision 2022 in Berlin