Zentralratspräsident fordert Exmatrikulation



Statement Dr. Josef Schuster zum Angriff auf einen jüdischen Studenten in Berlin

Foto: IMAGO / Schöning

„Wer einen jüdischen Kommilitonen krankenhausreif schlägt, weil er Jude ist, der hat an einer deutschen Universität nichts zu suchen. Eine Exmatrikulation des betreffenden Studenten ist alternativlos. Die FU Berlin hat die Verantwortung dafür, dass es in ihren Reihen keinen Platz für Extremismus und Antisemitismus gibt. Die Beschwichtigungstaktik und die Ausflüchte der Hochschulleitung müssen endlich ein Ende haben. Wenn der Kampf gegen Antisemitismus ernst genommen wird, müssen antisemitische Straftaten zur Exmatrikulation führen.“

Dr. Josef Schuster

Weitere Artikel

Statement zur Präsidiumssitzung am 27.02.2024

In seiner heutigen Sitzung hat das Präsidium des Zentralrats der Juden in Deutschland einstimmig* beschlossen, auf Empfehlung des Gerichts beim...

Statement zur Berlinale von Zentralratspräsident...

Hetze gegen Israel und Juden auf deutschen Kulturveranstaltungen ist eine erschreckende Regelmäßigkeit geworden. Es reicht nicht, routinemäßig immer...

Nachruf Alois Glück

Mit tiefer Trauer verabschiedet sich die jüdische Gemeinschaft von Alois Glück. Als ehemaliger Präsident des bayerischen Landtags und Präsident des...

Gemeinsame Erklärung zur Zukunft der liberalen und...

In Bekräftigung ihrer Erklärung vom 7. Dezember 2022 bekennen sich der Zentralrat der Juden in Deutschland, das Bundesministerium des Innern und für...