Presseerklärung zur Lage in Israel



Gewalt gegen Israel: Zentralrat der Juden erwartet Solidarität mit jüdischem Staat

Mit tiefer Sorge verfolgt der Zentralrat der Juden in Deutschland die gewalttätigen Angriffe auf Israel in den vergangenen Tagen. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer und den Verletzten, denen wir rasche Genesung wünschen! Wir bangen mit den Menschen in Israel um ihre Sicherheit.

Zur Lage in der Region erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster: „Die Verantwortung für die Eskalation der Gewalt liegt ganz klar auf Seiten der Hamas. Die Terror-Organisation nutzt das politische Vakuum durch die verschobenen Wahlen in den palästinensischen Gebieten, um sich als Schutzmacht der Palästinenser aufzuspielen. Dafür attackiert sie skrupellos die israelische Zivilbevölkerung und nimmt bewusst Tote und Verletzte auch auf palästinensischer Seite in Kauf. Damit zeigt die Hamas erneut ihr wahres Gesicht. Der Raketenhagel auf Israels Bürgerinnen und Bürger ist abscheulich und durch nichts zu rechtfertigen. Viele Israelis mussten die Nacht in Schutzbunkern verbringen. Israel hat das Recht und die Pflicht, seine Bevölkerung vor den Terrorangriffen der Hamas zu schützen.

Israel und Juden insgesamt sind derweil vor allem in den sozialen Medien Hass und Hetze ausgesetzt. Die Bedrohung für die jüdische Gemeinschaft wächst. Das zeigen die Verbrennungen von israelischen Flaggen vor den Synagogen in Bonn und Münster. Der Schutz jüdischer Einrichtungen muss jetzt erhöht werden. Wir erwarten gerade von den Bürgern in Deutschland Solidarität mit Israel und der jüdischen Gemeinschaft. Wir alle gemeinsam müssen uns an die Seite des jüdischen Staates stellen.“

Berlin, 12. Mai 2021 / 1. Siwan 5781

Weitere Artikel

Gemeinsame Pressemitteilung

Umgang mit Antisemitismus in der Schule: Gemeinsam Haltung zeigen

Statement zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt

Ein Statement von Zentralratspräsident Dr. Josef Schuster zur Wahl:

Presseerklärung zur Amtseinführung des neuen...

Feierliche Amtseinführung des neuen Militärbundesrabbiners

Presseerklärung zu Gespräch Bischof Bätzing mit...

Zentralrat der Juden und Deutsche Bischofskonferenz warnen vor wachsendem Antisemitismus