Internationaler Holocaust-Gedenktag



Zentralrat veröffentlicht Positionspapier zur Erinnerungspolitik und Gedenkstättenarbeit

Zum internationalen Holocaust-Gedenktag am 27. Januar veröffentlicht der Zentralrat der Juden in Deutschland ein Positionspapier zur Erinnerungspolitik und Gedenkstättenarbeit. Zentralratspräsident Dr. Josef Schuster sagt dazu: „Wir wollen als Jüdinnen und Juden in Deutschland die gesellschaftliche Debatte um die Erinnerungskultur in diesem Land mitgestalten. Wir haben grundlegende Positionen veröffentlicht, werden die jüdische Perspektive in den Diskurs einbringen und weiter ausdifferenzieren, etwa wenn es um die zu überarbeitende Gedenkstättenkonzeption des Bundes geht.“

 

Zur Zukunft der Gedenkstättenarbeit sagt Schuster weiter: „Unzählige bürgerliche Gedenkinitiativen und vor allem die Gedenkstätten machen wichtige Bildungsarbeit und stärken unsere lebendige Demokratie. Diese pädagogische Arbeit muss von Bund und Ländern ausreichend finanziell ausgestattet werden, um den hohen Anspruch an Gedenkstättenbesuche gerecht zu werden. Mit den schwindenden Zeugen der Schoa rücken neben der nachfolgenden Generation der Zeitzeugen vor allem die Gedenkstätten noch stärker in den Fokus. Sie sind für das Zusammenleben in einer offenen Gesellschaft unentbehrlich und müssen als authentische Orte erhalten bleiben.“

 

Die Erinnerungskultur ist immer auch ein Abbild einer Gesellschaft und verändert sich. Dazu sagt Schuster: ,,Erinnerung unter Einsatz von digitalen Medien eröffnet neue Chancen. Digitales Geschichtslernen kann vor allem jungen Menschen den Zugang zum Thema erweitern. Bestehende Ausstellungen sollten dahingehend überarbeitet werden. Bei Begehungen von authentischen Orten können unter der Berücksichtigung von ethischer Vertretbarkeit und Respekt vor den Opfern der Schoa neue Technologien eine sinnvolle Anwendung finden. Darüber hinaus müssen soziale Plattformen jeder Form von Antisemitismus und der Relativierung und Verharmlosung der Schoa entschlossener entgegentreten. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum, sodass die Verunglimpfung der Opfer auf rechtlicher Ebene geahndet werden müssen.“

 

Der internationale Holocaust-Gedenktag wurde im Jahr 2005 auf Initiative der Vereinten Nationen ins Leben gerufen, um an die Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz am 27. Januar 1945 zu erinnern. Seit 1996 wird in der Bundesrepublik Deutschland der 27. Januar als Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus begangen.

 

Berlin, 26. Januar 2024, 16. Schwat 5784  

 

 

Positionspapier zum Download

 

 

Weitere Artikel

Statement zur Präsidiumssitzung am 27.02.2024

In seiner heutigen Sitzung hat das Präsidium des Zentralrats der Juden in Deutschland einstimmig* beschlossen, auf Empfehlung des Gerichts beim...

Statement zur Berlinale von Zentralratspräsident...

Hetze gegen Israel und Juden auf deutschen Kulturveranstaltungen ist eine erschreckende Regelmäßigkeit geworden. Es reicht nicht, routinemäßig immer...

Nachruf Alois Glück

Mit tiefer Trauer verabschiedet sich die jüdische Gemeinschaft von Alois Glück. Als ehemaliger Präsident des bayerischen Landtags und Präsident des...

Gemeinsame Erklärung zur Zukunft der liberalen und...

In Bekräftigung ihrer Erklärung vom 7. Dezember 2022 bekennen sich der Zentralrat der Juden in Deutschland, das Bundesministerium des Innern und für...