Gemeinsame Presseerklärung der SPD und des Zentralrats der Juden in Deutschland



Die Präsidien der SPD und des Zentralrats der Juden in Deutschland sind am heutigen Montag in Berlin zu einem Gedankenaustausch zusammengetroffen. Bei dem zweistündigen Gespräch im Willy-Brandt-Haus ging es um die aktuelle Lage der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland, sowie um die Themen Flucht und Integration ukrainischer Geflüchteter, Antisemitismus in Kunst und Kultur sowie um die Schoa-Erinnerung, Religionsfreiheit und Rechtsextremismus.

Im Anschluss an das Gespräch gaben der Zentralrat und das SPD-Präsidium die gemeinsame Erklärung „Auf festem Grund“ ab.

 

Hierzu der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster: „Wir haben uns vertraulich und ernsthaft ausgetauscht. Wir stehen auf dem festen Grund der Werte unserer demokratischen Gesellschaft. Dazu gehört unabänderlich das Bekenntnis und der Kampf gegen Antisemitismus. Es ist gut, in der SPD in diesem Sinne eine verlässliche Partnerin zu wissen. Wir haben allerdings unter anderem auch unsere Kritik an der Ausgestaltung des Härtefallfonds für jüdische Zuwanderer untermauert. Bund und Länder sind gefordert, einen würdevollen Ausgleich für die Lebensleistung der Betroffenen zu schaffen.“

Saskia Esken, SPD-Vorsitzende: „Jüdisches Leben – Kunst und Kultur – ist untrennbar mit der Entwicklung europäischer Identität und Werte verbunden. Ein unverzichtbarer Beitrag, den wir uns gerade in Deutschland noch viel mehr bewusstmachen sollten – nicht nur im Geschichtsunterricht an den Schulen.“

Der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil ergänzte: „Mit der Sozialdemokratie werden Jüdinnen und Juden in Deutschland immer eine starke und überzeugte Mittstreiterin an ihrer Seite haben. Wir schließen gemeinsam die Reihen gegen jene, die Hass und Hetze verbreiten.“

An dem Gespräch nahmen für den Zentralrat der Juden der Präsident Dr. Josef Schuster, die Vizepräsidenten Abraham Lehrer und Mark Dainow, sowie die Präsidiumsmitglieder Daniel Neumann, Bianca Nissim, Grigory Rabinovich, Harry Schnabel, Vera Szackamer, Barbara Traub und der Geschäftsführer Daniel Botmann teil.

Das SPD-Präsidium war vertreten durch die Vorsitzenden Saskia Esken und Lars Klingbeil, Olaf Scholz, die stellvertretenden Vorsitzenden Klara Geywitz, Anke Rehlinger, Serpil Midyatli und Hubertus Heil, die Verantwortliche für Europa Katarina Barley, Generalsekretär Kevin Kühnert, Dietmar Nietan und weitere.

 

Berlin, 27. Februar 2022 / 6. Adar 5783

Weitere Artikel

Statement zur Präsidiumssitzung am 27.02.2024

In seiner heutigen Sitzung hat das Präsidium des Zentralrats der Juden in Deutschland einstimmig* beschlossen, auf Empfehlung des Gerichts beim...

Statement zur Berlinale von Zentralratspräsident...

Hetze gegen Israel und Juden auf deutschen Kulturveranstaltungen ist eine erschreckende Regelmäßigkeit geworden. Es reicht nicht, routinemäßig immer...

Nachruf Alois Glück

Mit tiefer Trauer verabschiedet sich die jüdische Gemeinschaft von Alois Glück. Als ehemaliger Präsident des bayerischen Landtags und Präsident des...

Gemeinsame Erklärung zur Zukunft der liberalen und...

In Bekräftigung ihrer Erklärung vom 7. Dezember 2022 bekennen sich der Zentralrat der Juden in Deutschland, das Bundesministerium des Innern und für...