Dr. Josef Schuster zur gemeinsamen Erklärungen der Kultur-MK, der BKM und der kommunalen Spitzenverbände vom 13.3.2024



Foto: IMAGO / IPON

Dass Kunstfreiheit und der Kampf gegen Antisemitismus zwei miteinander im Einklang stehende Grundwerte sind, wurde in den vergangenen Monaten und Jahren nicht nur von jüdischen Organisationen betont, sondern auch von renommierten Verfassungsrechtlern. Der Vorstoß der Kultur-MK zu „Freiheit und Respekt in Kunst und Kultur“ beruht auf diesem Verständnis. Dieser Konsens allein reicht aber nicht aus. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass Antisemitismus in Kunst und Kultur nicht nur fest verankert ist, sondern sich stetig bedrohlich weiterentwickelt. Der Ausweg über die Eigenverantwortung ist in weiten Teilen gescheitert. Wir brauchen für die Zukunft klare Richtlinien und keine Konzepte von gestern. Wer sich davor scheut, die bewährte und praxisbezogene IHRA-Antisemitismusdefinition als Grundlage für Kulturförderung zu benennen, der wird im Kampf gegen Antisemitismus nicht weit kommen.

 

Die Erklärung ist unter folgendem Link abrufbar: https://www.kmk.org/de/presse/pressearchiv/mitteilung/gemeinsame-erklaerung-der-kulturministerkonferenz-der-beauftragten-der-bundesregierung-fuer-kultur-un.html

Weitere Artikel

Statement Vermittlungsgespräch...

Einladung des Zentralrats der Juden in Deutschland an die Fraktionen der Bundesregierung und der CDU/CSU zu einem Vermittlungsgespräch über einen...

„Bündnis gegen antisemitischen Terror" verurteilt...

Überparteiliches Bündnis aus Politik und Zivilgesellschaft: Berlin darf nicht zum Zentrum von Terrorverherrlichung werden!

Dr. Schuster zum mutmaßlichen Brandanschlag auf...

„Alles deutet bei dem mutmaßlichen Brandanschlag auf die Synagoge in Oldenburg auf eine antisemitische Motivation hin. Der Zuspruch aus der...

Bessere Strukturen im Kampf gegen Antisemitismus...

Erstes Gespräch zwischen dem Zentralrat der Juden und Vertretern der KMK und HRK