"Das Andenken an die Ermordeten wird mit Füßen getreten"



Foto: Thomas Lohnes

Statement des Zentralratspräsidenten Dr. Schuster zur AfD-Rede von Björn Höcke

Zur Rede des Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke in Dresden erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster:

„Das Berliner Holocaust-Denkmal als „Denkmal der Schande“ zu bezeichnen, wie es Björn Höcke getan hat, ist zutiefst empörend und völlig inakzeptabel. Damit tritt Björn Höcke das Andenken an die sechs Millionen ermordeten Juden mit Füßen und relativiert das schwerste und in diesem Ausmaß einzigartige Menschheitsverbrechen der Geschichte. Die AfD zeigt mit diesen antisemitischen und in höchstem Maße menschenfeindlichen Worten ihr wahres Gesicht. Dass 70 Jahre nach der Schoah solche Aussagen eines Politikers in Deutschland möglich sind, hätte ich nicht zu glauben gewagt.“

Weitere Artikel

Presseerklärung zum Koalitionsvertrag

Ampel-Koalition muss auch gesellschaftlichen Klimawandel angehen

Presseerklärung zum jüdischen Wohltätigkeitstag...

„Grünes Licht für Mizwes“: Unter diesem Motto fanden am jüdischen Tag der guten Taten bundesweit viele soziale Projekte statt

Presseerklärung - Schalom Aleikum

Open End Jahresabschluss im Deutschen Historischen Museum

Statement des Zentralratspräsidenten zur Wahl der...

Zur Wahl der neuen EKD-Ratsvorsitzenden erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster: