Zentralrat der Juden gratuliert Angela Merkel zur Wiederwahl



Foto: Das Portrait

Der Zentralrat der Juden in Deutschland gratuliert Bundeskanzlerin Angela Merkel zu ihrer Wiederwahl und wünscht ihr und ihrem gesamten neuen Kabinett für die kommende Amtszeit viel Erfolg, Weitsicht und eine glückliche Hand!

"Bundeskanzlerin Angela Merkel steht seit Jahren fest an der Seite der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland", erklärte Zentralratspräsident Dr. Dieter Graumann. "Wir freuen uns daher über ihre Wiederwahl und auf die Fortsetzung unserer engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit. Ich bin davon überzeugt, dass Frau Merkel auch künftig ein offenes Ohr für unsere Belange haben wird. Die Kanzlerin weiß um die Bedeutung der Religionsgemeinschaften für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Auf sie ist in Fragen der Religionsfreiheit und des respektvollen Umgangs mit den verschiedenen Religionen immer Verlass. Und die Förderung des jüdischen Lebens hierzulande ist ihr ein besonderes Herzensanliegen - das spüren wir, das wissen wir und dafür danken wir ihr!
Ihr Verständnis für und die persönliche Freundschaft zur jüdischen Gemeinschaft, aber auch zu Israel wissen wir sehr zu schätzen.

Das ist in Zeiten der immensen Spannungen und Herausforderungen im gesamten Nahen Osten von ganz besonderer Bedeutung. Wir gehen auch fest davon aus, dass die gesamte neue Bundesregierung am Grundsatz festhalten wird, dass die Sicherheit Israels fest zur deutschen Staatsräson gehört."

Weitere Artikel

Pressemitteilung des Präsidenten des Gerichts beim...

Das Gericht beim Zentralrat empfiehlt dem Präsidium des Zentralrats der Jüdischen Gemeinde zu Berlin für zunächst ein Jahr die Stimmberechtigung in...

#StopRepeatingStories | Film von „Noam"

Zentralrat der Juden in Deutschland fordert mit neuer Kampagne zum Handeln gegen Antisemitismus auf

Zentralratspräsident fordert Exmatrikulation

Statement Dr. Josef Schuster zum Angriff auf einen jüdischen Studenten in Berlin

Statement zur IGH-Entscheidung gegen Israel

Zentralrat der Juden in Deutschland positioniert sich gemeinsam mit seinen internationalen Partnern der J7 Task Force gegen die IGH-Entscheidung