Visa für jüdische Zuwanderer



Zentralrat der Juden begrüßt Wiederaufnahme der Visa-Erteilung an jüdische Zuwanderer

Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßt die Entscheidung der Bundesregierung, jüdischen Zuwanderern aus dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion wieder die Einreise nach Deutschland zu ermöglichen.Die vorübergehende Aussetzung der Erteilung von Visa aufgrund der Corona-Pandemie hatte die Betroffenen in eine unhaltbare Lage gebracht. Da ihnen bereits eine Aufnahmezusage seitens Deutschlands erteilt worden war, hatten sie alle notwendigen Schritte unternommen, um ein Visum zu beantragen. Dafür mussten sie sich zum Beispiel von ihrem Wohnort abmelden und ihren Arbeitsplatz kündigen. Die Kinder wurden von der Schule abgemeldet.

„Die betroffenen Menschen hatten sich in ihrer Not an uns gewandt, so dass wir die Bundesregierung unmittelbar auf ihre Lage aufmerksam machen konnten“, erklärte der Präsident des Zentralrats der Juden, Dr. Josef Schuster, der sich Mitte August mit einem entsprechenden Schreiben an die Bundesregierung gewandt hatte. „Wir sind sehr erleichtert, dass die Bundesregierung schnell reagiert hat und die jüdischen Einwanderer nicht vor verschlossener Tür stehen lässt“, ergänzte Dr. Schuster.

 

Berlin, 04. September 2020 / 15. Elul 5780

Weitere Artikel

Presseerklärung zum Urteil des...

Zentralrat fordert neue rechtliche Grundlagen im Kampf gegen BDS

#Lichtzeigen

Kraftvolles Zeichen: Weltberühmter Kieler Chanukka- Leuchter wird zum Symbol des Erinnerns

PRESSEERKLÄRUNG Covid-19-Impfpflicht

Allgemeine Covid-19-Impfpflicht ist zu befürworten

GuteFrage.net - Special

Themenspecial: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland.