Visa für jüdische Zuwanderer



Zentralrat der Juden begrüßt Wiederaufnahme der Visa-Erteilung an jüdische Zuwanderer

Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßt die Entscheidung der Bundesregierung, jüdischen Zuwanderern aus dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion wieder die Einreise nach Deutschland zu ermöglichen.Die vorübergehende Aussetzung der Erteilung von Visa aufgrund der Corona-Pandemie hatte die Betroffenen in eine unhaltbare Lage gebracht. Da ihnen bereits eine Aufnahmezusage seitens Deutschlands erteilt worden war, hatten sie alle notwendigen Schritte unternommen, um ein Visum zu beantragen. Dafür mussten sie sich zum Beispiel von ihrem Wohnort abmelden und ihren Arbeitsplatz kündigen. Die Kinder wurden von der Schule abgemeldet.

„Die betroffenen Menschen hatten sich in ihrer Not an uns gewandt, so dass wir die Bundesregierung unmittelbar auf ihre Lage aufmerksam machen konnten“, erklärte der Präsident des Zentralrats der Juden, Dr. Josef Schuster, der sich Mitte August mit einem entsprechenden Schreiben an die Bundesregierung gewandt hatte. „Wir sind sehr erleichtert, dass die Bundesregierung schnell reagiert hat und die jüdischen Einwanderer nicht vor verschlossener Tür stehen lässt“, ergänzte Dr. Schuster.

 

Berlin, 04. September 2020 / 15. Elul 5780

Weitere Artikel

Statement zum Beschluss des Kuratoriums der TU...

Der Zentralrat der Juden in Deutschland äußert sich kritisch zum jüngsten Beschluss des Kuratoriums der TU Berlin.

Dr. Schuster zur Europawahl

Statement zum vorläufigen Ergebnis der Europawahl in Deutschland

Statement zur Senatssitzung der TU Berlin

Der Schritt von Prof. Rauch, nun ein Disziplinarverfahren gegen sich einzuleiten, ist der nächste Akt eines für die TU Berlin unwürdigen Vorgangs.

Statement Dr. Schuster zu den Entwicklungen an der...

Die Entschuldigung der TU-Präsidentin für das Liken von antisemitischen Tweets ist für mich nicht glaubwürdig; sie baut auf Ausflüchten und dem...