Verleihung der Hermann-Maas-Medaille an Zentralrats-Projekt „Meet a Jew“



Das Begegnungsprojekt „Meet a Jew“ des Zentralrats der Juden in Deutschland wird mit der Hermann- Maas-Medaille 2022 der evangelischen Kirchengemeinde Gengenbach ausgezeichnet.

Die Medaille wird am 26. Januar 2023 in Anwesenheit von Bianca Nissim, Mitglied im Präsidium des Zentralrats der Juden sowie stellvertretende Vorsitzende der Israelischen Religionsgemeinschaft Baden, in Gengenbach überreicht. In 2022 konnte die Ehrung aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Laudatio hält die Landesbischöfin der evangelischen Landeskirche in Baden Dr. Heike Springhart.

Die evangelische Kirchengemeinde Gengenbach würdigt mit dieser Auszeichnung den Einsatz für ein gegenseitiges Kennenlernen und für Verständigung zwischen Juden und Nichtjuden in Deutschland. Das Projekt „Meet a Jew“ mit über 450 ehrenamtlich Engagierten organisiert bundesweit persönliche Begegnungen mit Schulklassen, Konfirmationsgruppen, Vereinen und vielen anderen. Es geht darum, den aktuellen jüdischen Alltag vorzustellen und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Mit der Verleihung der Medaille an „Meet a Jew“ möchte die Jury die Bedeutung der persönlichen Begegnung hervorheben. Gerade junge Menschen haben keinen oder nur sehr wenig Kontakt zu Juden und verfügen über wenig Wissen zu jüdischer Religion, Kultur und Identität. Die Ehrenamtlichen vermitteln in ihrer zeitaufwendigen Arbeit Wissen über das Judentum und jüdisches Leben in Deutschland und bauen damit Vorurteile ab. Schon der Namensgeber der Medaille, der evangelische Theologe Hermann Maas, erkannte die große Kraft und die Notwendigkeit der persönlichen Begegnung zwischen den Religionen. Er wusste: Vor allem eigene Erfahrungen eröffnen neue Horizonte.

Der Preis wird in Erinnerung an den 1970 verstorbenen Maas seit 1994 alle vier Jahre an Einzelpersonen, Gruppen oder Institutionen verliehen, die sich in einem ökumenischen Geist um den Dienst am Nächsten und um Verständigung und Versöhnung zwischen Religionen und Völkern – insbesondere zwischen Deutschen und Israelis bzw. Juden und Christen – verdient gemacht haben. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert und wird in Kooperation mit der Evangelischen Landeskirche in Baden und der Hermann-Maas-Stiftung in Heidelberg verliehen.

Redebeiträge

Dr. Heike Springhart, Landesbischöfin der evangelischen Landeskirche in Baden
Marat Schlafstein, Leiter des Referats für Jugend und Gemeinden beim Zentralrat der Juden und Projektleiter von „Meet a Jew“

 

Begrüßung und Moderation

Moritz Martiny, Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Gengenbach

Datum:            Donnerstag, 26. Januar 2023

Beginn:           17:00 Uhr

Ort:                  Evangelische Kirche Gengenbach, Grabenstrasse 13, 77723 Gengenbach

 

Anmeldung für die Veranstaltung und Rückfragen unter gengenbach(via)kbz.ekiba.de
Ansprechpartner: Pfarrer Moritz Martiny, Tel.: 07803-4236

 

Berlin, 13. Januar 20223 / 20. Tevet 5783

Weitere Artikel

Umstrukturierung bei der BKM

Statement Zentralrat der Juden in Deutschland zur Umstrukturierung bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Internationaler Holocaust-Gedenktag und 90 Jahre...

KZ-Gedenkstätten finanziell absichern

Klage gegen Twitter von HateAid und EUJS

Dr. Josef Schuster zur Klage gegen Twitter von HateAid und EUJS

#WeRemember Kampagne

Zeitzeugengespräche sind die größte Motivation, sich für eine bessere Welt einzusetzen