Trauer um Rabbiner William Wolff



Mit großer Betroffenheit hat der Zentralrat der Juden in Deutschland die Nachricht vom Tod des langjährigen Landesrabbiners von Mecklenburg-Vorpommern, William Wolff, aufgenommen.

 Der 1927 in Berlin als Wilhelm Wolff geborene Rabbiner Wolff war von 2002 bis 2015 Landesrabbiner in Mecklenburg-Vorpommern. Anschließend stand er trotz seines hohen Alters den jüdischen Gemeinden weiterhin mit Rat und Tat zur Verfügung. Mit seiner Offenheit und großen Erfahrung trug Rabbiner Wolff erheblich zur Verständigung zwischen Juden und Nicht-Juden bei. Mit seinem Charme und seinem Humor überzeugte er auch Skeptiker.

 

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, erklärte: „Rabbiner Wolff war eine herausragende Persönlichkeit. Ich habe ihn als Rabbiner, der im besten Sinne als Religionslehrer und Seelsorger für seine Gemeinde immer da war, aber ebenso als Menschen mit großem Wissen und feinem Humor geschätzt. Mit seiner Rückkehr nach Deutschland hat Rabbiner Wolff einen enorm großen Beitrag zur Versöhnung und auch zur Entwicklung des jüdischen Lebens in Mecklenburg-Vorpommern geleistet. Dafür sind wir ihm sehr dankbar. Wir werden ihm immer ein ehrendes Andenken bewahren.“

 

Berlin, 8. Juli 2020 / 16. Tamus 5780

Weitere Artikel

Statement zum Beschluss des Kuratoriums der TU...

Der Zentralrat der Juden in Deutschland äußert sich kritisch zum jüngsten Beschluss des Kuratoriums der TU Berlin.

Dr. Schuster zur Europawahl

Statement zum vorläufigen Ergebnis der Europawahl in Deutschland

Statement zur Senatssitzung der TU Berlin

Der Schritt von Prof. Rauch, nun ein Disziplinarverfahren gegen sich einzuleiten, ist der nächste Akt eines für die TU Berlin unwürdigen Vorgangs.

Statement Dr. Schuster zu den Entwicklungen an der...

Die Entschuldigung der TU-Präsidentin für das Liken von antisemitischen Tweets ist für mich nicht glaubwürdig; sie baut auf Ausflüchten und dem...