Pressemitteilung 07.06.18



Entsetzen über die Ermordung der 14-jährigen Susanna

Mit tiefer Betroffenheit hat der Zentralrat der Juden in Deutschland die Nachricht von dem Gewaltverbrechen an der 14-jährigen Susanna aus Mainz vernommen. Einem jungen Leben wurde auf grausame Weise ein Ende gesetzt. Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden. Susanna war Mitglied der Jüdischen Gemeinde Mainz.

 

Derzeit sind viele Hintergründe der Tat noch unklar. Wir erwarten von den Strafverfolgungsbehörden eine rasche und umfassende Aufklärung sowie harte Konsequenzen für den oder die Täter. Voreilige Schlüsse oder Spekulationen verbieten sich jedoch.

 

Berlin, 7. Juni 2018 / 24. Siwan 5778

Weitere Artikel

Schalom-Aleikum

Einladung zu digitaler Schalom-Aleikum-Veranstaltung „Die Anatomie des Dialogs. Jüdische und muslimische Ärztinnen und Ärzte reden“

Presseerklärung zum Fotowettbewerb Jüdischer...

"Zusammenhalt in Vielfalt - Jüdischer Alltag in Deutschland" Vier Initiatoren loben bundesweiten Fotowettbewerb aus

Presseerklärung: Angriff an der Synagoge in...

Nach Angriff auf jüdischen Studenten in Hamburg: Gesellschaft muss dem Hass auf Juden entschieden entgegentreten

Rosch Haschana 5781

In unseren Gemeinden ist seit Wochen alles vorbereitet worden: Wie organisieren wir die G’ttesdienste an Rosch Haschana und Jom Kippur unter...