Pressemitteilung 07.06.18



Entsetzen über die Ermordung der 14-jährigen Susanna

Mit tiefer Betroffenheit hat der Zentralrat der Juden in Deutschland die Nachricht von dem Gewaltverbrechen an der 14-jährigen Susanna aus Mainz vernommen. Einem jungen Leben wurde auf grausame Weise ein Ende gesetzt. Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden. Susanna war Mitglied der Jüdischen Gemeinde Mainz.

 

Derzeit sind viele Hintergründe der Tat noch unklar. Wir erwarten von den Strafverfolgungsbehörden eine rasche und umfassende Aufklärung sowie harte Konsequenzen für den oder die Täter. Voreilige Schlüsse oder Spekulationen verbieten sich jedoch.

 

Berlin, 7. Juni 2018 / 24. Siwan 5778

Weitere Artikel

Belastungsprobe

Grußwort des Präsidenten Dr. Josef Schuster zu Pessach

Испытание

Приветственное слово Др. Йозефа Шустера по случаю праздника Пессах

Corona-Virus (COVID-19)

Informationsschreiben zum Corona-Virus vom Zentralratspräsidenten Dr. Josef Schuster

Verfassungsschutz stuft "Flügel" als rechtsextrem...

Das völkisch-nationalistische "Flügel"-Netzwerk der AfD ist für den Verfassungsschutz offiziell ein Beobachtungsfall.