Pressemitteilung 07.06.18



Entsetzen über die Ermordung der 14-jährigen Susanna

Mit tiefer Betroffenheit hat der Zentralrat der Juden in Deutschland die Nachricht von dem Gewaltverbrechen an der 14-jährigen Susanna aus Mainz vernommen. Einem jungen Leben wurde auf grausame Weise ein Ende gesetzt. Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden. Susanna war Mitglied der Jüdischen Gemeinde Mainz.

 

Derzeit sind viele Hintergründe der Tat noch unklar. Wir erwarten von den Strafverfolgungsbehörden eine rasche und umfassende Aufklärung sowie harte Konsequenzen für den oder die Täter. Voreilige Schlüsse oder Spekulationen verbieten sich jedoch.

 

Berlin, 7. Juni 2018 / 24. Siwan 5778

Weitere Artikel

Zum Jahrestag des Anschlags von Hanau

Engagement gegen Rechts braucht gesetzliche Förderung

Lebenslange Haftstrafe im Lübcke-Prozess

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat im Mordfall Lübcke für den Hauptangeklagten die Höchststrafe verhängt.

Urteil gegen Halle-Attentäter: Keinerlei Toleranz...

Der Attentäter von Halle ist zu lebenslanger Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Der Zentralrat der Juden in Deutschland...

Digital Services Act

Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßt das Vorhaben der EU-Kommission