Krönender Abschluss: Gemeindetag 2013 endet mit Besuch des Bundespräsidenten



Foto: Zielke
Foto: Limberg
Foto: Zielke
Foto: Zielke

Der Höhepunkt zum Schluss: Mit dem Besuch von Bundespräsident Joachim Gauck ist am Sonntag (24. November) in Berlin der Gemeindetag des Zentralrats der Juden in Deutschland zu Ende gegangen. Vier Tage mit abwechslungsreichem Programm liegen hinter den fast 800 Teilnehmern: Museumsbesuche und Workshops, ein großartiger Gala-Abend mit der Showband von Franky Perez und dem israelischen Superstar Shiri Maimon – charmant moderiert von Sonya Kraus – sowie die Verleihung des Leo-Baeck-Preises und die erstmals für alle Teilnehmer öffentliche Ratsversammlung.
Ein ganz besonderes Erlebnis war für alle Gemeindetagsbesucher der Auftritt des Bundespräsidenten. Joachim Gauck drückte seine Freude über die Entwicklung der jüdischen Gemeinden und des jüdischen Lebens in Deutschland aus und sprach von einem „Wunder“. Er hoffe, dass durch den Gemeindetag neuer Schwung und neue Motivation in die jüdischen Gemeinden komme. Das Motto des Gemeindetags 2013 „Unsere jüdische Zukunft ist JETZT“ wandelte er ab in „Unsere gemeinsame Zukunft ist jetzt!“
Im Anschluss an die Rede tauschten sich der Bundespräsident und der Präsident des Zentralrats der Juden, Dr. Dieter Graumann, über aktuelle Fragen aus. Dabei beschrieb Joachim Gauck in sehr persönlicher Weise sein Verhältnis zum Judentum und zu Israel. Kritik an der israelischen Regierungspolitik dürfe nie als Vorwand dienen, die Verantwortung Deutschlands für Israel und die Solidarität mit diesem Land aufzukündigen, sagte der Bundespräsident unter großem Applaus im voll besetzten großen Saal im Hotel InterContinental.
Dieser erste Besuch eines Bundespräsidenten beim Gemeindetag des Zentralrats der Juden endete mit einem Gedankenaustausch mit Young Jewish Professionals, die in Joachim Gauck einen aufmerksamen Zuhörer fanden.
„Wir haben vier ganz wunderbare und großartige Tage hinter uns“, bilanzierte Dr. Graumann zum Abschluss des Gemeindetags. „Dieses Erlebnis wird uns alle noch lange tragen und inspirieren.“

Weitere Artikel

Pressemitteilung des Präsidenten des Gerichts beim...

Das Gericht beim Zentralrat empfiehlt dem Präsidium des Zentralrats der Jüdischen Gemeinde zu Berlin für zunächst ein Jahr die Stimmberechtigung in...

#StopRepeatingStories | Film von „Noam"

Zentralrat der Juden in Deutschland fordert mit neuer Kampagne zum Handeln gegen Antisemitismus auf

Zentralratspräsident fordert Exmatrikulation

Statement Dr. Josef Schuster zum Angriff auf einen jüdischen Studenten in Berlin

Statement zur IGH-Entscheidung gegen Israel

Zentralrat der Juden in Deutschland positioniert sich gemeinsam mit seinen internationalen Partnern der J7 Task Force gegen die IGH-Entscheidung