Jüdische Gemeinschaft schockiert über Attentat in Halle



Mit Entsetzen und tiefer Erschütterung hat der Zentralrat der Juden in Deutschland die Nachrichten vom Anschlag und der Schießerei in Halle vernommen.

Dazu erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden, Dr. Josef Schuster:

Jüdische Gemeinschaft schockiert über Attentat in Halle

 

Mit Entsetzen und tiefer Erschütterung hat der Zentralrat der Juden in Deutschland die Nachrichten vom Anschlag und der Schießerei in Halle vernommen. Dazu erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden, Dr. Josef Schuster:

„Die Tat von Halle am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur hat unsere Gemeinschaft auf das Tiefste in Sorge versetzt und verängstigt. Zuallererst sind wir jedoch erschüttert, dass zwei Menschen von dem skrupellosen Täter umgebracht wurden. Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt ihren Angehörigen. Ebenso sorgen wir uns um die Verletzten und wünschen ihnen rasche und vollständige Genesung.

Der Täter hat versucht,  in die Synagoge einzudringen, und auch der benachbarte jüdische Friedhof wurde angegriffen, so dass von einem antisemitischen Tatmotiv auszugehen ist. Die Brutalität des Angriffs übersteigt alles bisher Dagewesene der vergangenen Jahre und ist für alle Juden in Deutschland ein tiefer Schock. Dass die Synagoge in Halle an einem Feiertag wie Jom Kippur nicht durch die Polizei geschützt war, ist skandalös. Diese Fahrlässigkeit hat sich jetzt bitter gerächt. Wie durch ein Wunder ist nicht noch mehr Unheil geschehen.“

 

Berlin, 9. Oktober 2019 / 10. Tischri 5780

 

English Version: 

German Jewish Community in shock about deadly shootings in Halle

The Central Council of Jews in Germany has expressed shock and devastation about the deadly attack outside the synagogue in Halle, in eastern Germany today. Central Council President Dr. Josef Schuster declared:

„The attack in Halle on Yom Kippur, the most important Jewish holiday, leaves us all with immense pain and with fear. We are devastated. Two people were murdered in cold blood by brutal and ruthless assassins. Our heartfelt sympathy is with the families of the victims. We hope that the injured will make a full and speedy recovery. „We do not yet know all aspects of this attack. The attacker attempted to force his way into the synagogue and given that the neighbouring Jewish cemetery was also a target, we can safely assume that antisemitism was the motive for this attack. Its brutality goes beyond anything we have seen in Germany in recent years and is absolutely shocking to every Jew in this country. We find it scandalous that the synagogue was not guarded by police, especially on a day like Yom Kippur. This negligence has now backfired. It is actually a miracle that there were no further casualties as a result of this attack.”

Berlin, 9 October 2019 / 10 Tishri 5780

 

 

Weitere Artikel

Zentralrat zur Aussage von Innenminister Holger...

Auf das kaltblütige Attentat in Halle folgt nun die Aufarbeitung des Geschehenen. Dazu gehört auch die Bewertung des Einsatzes der...

Messerattacke an Neuer Synagoge in Berlin

Zentralrat der Juden wirft Staatsanwaltschaft Fahrlässigkeit vor

Verwirklichte Utopie

Zentralrat der Juden feiert 2020 sein 70-jähriges Bestehen

Gemeindebarometer

Zentralrat der Juden startet große Umfrage