Historikerkommission Olympia-Attentats 1972



Statement Dr. Josef Schuster zur Einsetzung der Historikerkommission zur Aufarbeitung des Olympia-Attentats 1972

Foto: IMAGO / Sammy Minkoff

Dr. Josef Schuster: 

„Die Einsetzung der Historikerkommission ist ein elementarer und längst überfälliger Schritt zur Aufarbeitung des palästinensischen Terrorattentats auf die israelische Olympiamannschaft in München 1972. Das Geschehen war von einem umfassenden und erschütterndem Staatsversagen begleitet. Die Aufarbeitung ist nicht nur im Sinne der Angehörigen der Opfer und ich danke dem Bundesinnenministerium für diesen Schritt. Es sollte darüber hinaus zu mehr Verständnis und Sensibilität im Umgang mit palästinensischen Organisation führen, die diesen Terroranschlag auch heute noch gutheißen.“

Weitere Artikel

Statement zur Präsidiumssitzung am 27.02.2024

In seiner heutigen Sitzung hat das Präsidium des Zentralrats der Juden in Deutschland einstimmig* beschlossen, auf Empfehlung des Gerichts beim...

Statement zur Berlinale von Zentralratspräsident...

Hetze gegen Israel und Juden auf deutschen Kulturveranstaltungen ist eine erschreckende Regelmäßigkeit geworden. Es reicht nicht, routinemäßig immer...

Nachruf Alois Glück

Mit tiefer Trauer verabschiedet sich die jüdische Gemeinschaft von Alois Glück. Als ehemaliger Präsident des bayerischen Landtags und Präsident des...

Gemeinsame Erklärung zur Zukunft der liberalen und...

In Bekräftigung ihrer Erklärung vom 7. Dezember 2022 bekennen sich der Zentralrat der Juden in Deutschland, das Bundesministerium des Innern und für...