Gründung JLEV



Liberaljüdische Stimme unter dem Dach des Zentralrats

Das liberale Judentum hat seine Ursprünge in Deutschland. Vor allem in den vergangenen 20 Jahren sind liberale jüdische Gemeinden wieder ein fester Bezugspunkt jüdischen Lebens in Deutschland geworden. Heute hat sich unter dem Dach des Zentralrats der Juden in Deutschland ein Verband für liberal-jüdische Gemeinden und Gruppierungen gegründet, der Jüdische liberal egalitäre Verband (JLEV). 

Der Präsident des Zentralrats, Dr. Josef Schuster, sagt hierzu: „Das Judentum ist vielfältig. Dass liberale Strömungen in Deutschland wieder Fuß gefasst haben knüpft an Traditionen jüdischen Lebens vor der Schoa an. Der einflussreichste Vertreter des liberalen Judentums in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Deutschlands war Leo Baeck, der Namensgeber des heutigen Sitzes des Zentralrats der Juden. Das zeigt, welche Bedeutung das liberale Judentum auch heute noch hat.“

Bei der digitalen Gründungsveranstaltung des JLEV sprach Dr. Josef Schuster ein Grußwort, in dem er dem Zusammenschluss gutes Gelingen wünschte: „Die Gründung des liberal-jüdischen Verbandes unter dem Dach des Zentralrats ist ein starkes Signal der Vielfalt in der Einheit. Die jüdische Gemeinschaft steht fest zusammen. Der Zentralrat der Juden unterstützt alle Strömungen des Judentums gleichermaßen. Es ist eine große Freude, dass es nun auch einen liberalen jüdischen Verband unter dem Dach des Zentralrats gibt.“  Herr Dr. Schuster schloss sein Grußwort mit den Worten: „Ich freue mich auf Ihre starke liberaljüdische Stimme.“

 

Website JLEV: www.jlev.de

 

Berlin, 20. April 2023 / 29. Nissan 5783

Weitere Artikel

Statement Dr. Schuster zum...

Die Ergebnisse des Verfassungsschutzberichtes sind ebenso alarmierend wie kaum überraschend

Statement zum Beschluss des Kuratoriums der TU...

Der Zentralrat der Juden in Deutschland äußert sich kritisch zum jüngsten Beschluss des Kuratoriums der TU Berlin.

Dr. Schuster zur Europawahl

Statement zum vorläufigen Ergebnis der Europawahl in Deutschland

Statement zur Senatssitzung der TU Berlin

Der Schritt von Prof. Rauch, nun ein Disziplinarverfahren gegen sich einzuleiten, ist der nächste Akt eines für die TU Berlin unwürdigen Vorgangs.