Gedenken an den Tag der Befreiung vor 75 Jahren



Für unsere Demokratie ist die Erinnerung unabdingbar

Weltweit wird in diesen Tagen an das Ende des Zweiten Weltkriegs erinnert, an die Befreiung vom Nationalsozialismus vor 75 Jahren. Für die jüdische Gemeinschaft steht das Gedenken an die sechs Millionen ermordeten jüdischen Männer, Frauen und Kinder im Mittelpunkt. Dazu erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster: „Bis heute, in allen nachfolgenden Generationen, ist dieses unfassbare Verbrechen und der nie wieder gut zu machende Verlust in unseren Familien präsent und wird es immer sein. Die Schoa-Überlebenden müssen noch immer ihre unerträglichen Erinnerungen aushalten. Die Schoa gehört zur jüdischen Identität.“

Zugleich sollte die Zäsur des 8. Mai 1945 in ihrer ganzen Komplexität wahrgenommen werden. Es gilt, der Millionen von Opfern zu gedenken und sich die allumfassende Zerstörung in Erinnerung zu rufen. „Auf blutgetränktem Boden entstand aus verfeindeten Staaten ein vereintes Europa“, sagte Dr. Schuster. „Vor dem historischen Hintergrund wird uns erst richtig bewusst, wie kostbar diese Errungenschaft ist und dass sie unbedingt bewahrt werden muss. Ebenso ist die gefestigte Demokratie in Deutschland keine Selbstverständlichkeit, sondern sollte als Errungenschaft empfunden werden.“

„Der 8. Mai 1945 war nicht nur ein Tag der Befreiung, sondern auch ein Tag der Befreier“, ergänzte Dr. Schuster. Mit tiefer Dankbarkeit erinnert die jüdische Gemeinschaft an die Soldaten in den alliierten Armeen, darunter auch viele jüdische Soldaten, die als Befreier nach Deutschland kamen. Auch ihre Geschichte spielt in der jüdischen Gemeinschaft eine wichtige Rolle für die nachfolgenden Generationen, was sich in der deutschen Erinnerungskultur stärker widerspiegeln sollte.“

Mit Sorge beobachtet die jüdische Gemeinschaft jedoch gerade angesichts der schwindenden Zahl der Zeitzeugen eine wachsende Geschichtsvergessenheit und einen Unwillen in Deutschland, sich mit dem Nationalsozialismus auseinanderzusetzen. Auch die eigene Familiengeschichte wird unter nicht-jüdischen Deutschen immer weniger reflektiert. In die Verbrechen der Nationalsozialisten, einschließlich der Wehrmacht, waren jedoch Millionen von Menschen involviert. „Wer bereit ist, sich diesen Fakten zu stellen, wird sich auch heute engagiert für den Schutz von Minderheiten und die demokratischen Rechte einsetzen“, erklärte Dr. Schuster. „Für den Erhalt unserer Demokratie halte ich die Auseinandersetzung mit der NS-Zeit für unabdingbar.“

Info: Ab Freitagmittag, 8. Mai 2020, zeigt der Zentralrat der Juden auf Facebook und Instagram in einem Video die Erinnerungen eines jungen Frankfurters an seinen Urgroßonkel Leonid Berenstein, der ein jüdischer Partisan im Zweiten Weltkrieg war.

 

Berlin, 6. Mai 2020 / 12. Ijar 5780

 

 

 

 

 

Weitere Artikel

Schalom-Aleikum

Einladung zu digitaler Schalom-Aleikum-Veranstaltung „Die Anatomie des Dialogs. Jüdische und muslimische Ärztinnen und Ärzte reden“

Presseerklärung zum Fotowettbewerb Jüdischer...

"Zusammenhalt in Vielfalt - Jüdischer Alltag in Deutschland" Vier Initiatoren loben bundesweiten Fotowettbewerb aus

Presseerklärung: Angriff an der Synagoge in...

Nach Angriff auf jüdischen Studenten in Hamburg: Gesellschaft muss dem Hass auf Juden entschieden entgegentreten

Rosch Haschana 5781

In unseren Gemeinden ist seit Wochen alles vorbereitet worden: Wie organisieren wir die G’ttesdienste an Rosch Haschana und Jom Kippur unter...