AfD als Prüffall für Verfassungsschutz ist Schritt in richtige Richtun



Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßt die Entscheidung des Bundesamtes für Verfassungsschutz, die AfD als Prüffall künftig stärker ins Visier zu nehmen.

Zentralratspräsident Dr. Josef Schuster erklärte:

 

„Dies ist ein Schritt in die richtige Richtung. Jetzt ist Schluss mit der Unschuldsnummer der AfD. Es muss klar sein: Sollte sich der Verdacht auf Verfassungsfeindlichkeit erhärten, muss der Verfassungsschutz die Konsequenzen ziehen und die Partei unter Beobachtung stellen. Hier darf es keine falsche Scheu oder Blindheit auf dem rechten Auge geben. Ebenso sind die Landesverfassungsschutzämter gefordert, in Einzelfällen die Beobachtung aufzunehmen oder zu verstärken.“

 

Berlin, 15. Januar 2019 / 9. Schwat 5779

Weitere Artikel

Antisemitische Gewalt gemeinsam bekämpfen

Zentralrat der Juden begrüßt Initiative des Berliner Senats für Runden Tisch

Auf keinen Fall der Anbiederung folgen

Zentralratspräsident Schuster fordert demokratische Parteien auf, sich klar von der AfD abzugrenzen

Die Dimensionen dieses Krieges

Am Jahrestag des Überfalls auf Polen gilt es innezuhalten – und den nachfolgenden Generationen das ganze Ausmaß dieses Krieges zu vermitteln: 60...

„Schalom Aleikum“ - jüdisch-muslimischer Dialog in...

Große Bereitschaft zum Austausch bei der dritten Veranstaltung von „Schalom Aleikum“, dem jüdisch-muslimischen Dialog-Projekt des Zentralrats der...