AfD als Prüffall für Verfassungsschutz ist Schritt in richtige Richtun



Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßt die Entscheidung des Bundesamtes für Verfassungsschutz, die AfD als Prüffall künftig stärker ins Visier zu nehmen.

Zentralratspräsident Dr. Josef Schuster erklärte:

 

„Dies ist ein Schritt in die richtige Richtung. Jetzt ist Schluss mit der Unschuldsnummer der AfD. Es muss klar sein: Sollte sich der Verdacht auf Verfassungsfeindlichkeit erhärten, muss der Verfassungsschutz die Konsequenzen ziehen und die Partei unter Beobachtung stellen. Hier darf es keine falsche Scheu oder Blindheit auf dem rechten Auge geben. Ebenso sind die Landesverfassungsschutzämter gefordert, in Einzelfällen die Beobachtung aufzunehmen oder zu verstärken.“

 

Berlin, 15. Januar 2019 / 9. Schwat 5779

Weitere Artikel

Demokratie beherzter stärken

Der Gemeindetag 2019 in Berlin ist zu Ende gegangen.

„Schalom Aleikum“ geht weiter

Das jüdisch-muslimische Dialog-Projekt wird um zwei Jahre verlängert

Feierliche Unterzeichnung beim Gemeindetag in...

Bundesregierung und Zentralrat der Juden schließen Staatsvertrag zu jüdischer Militärseelsorge ab

Bundespräsident Steinmeier trifft engagierte...

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, sind beim Gemeindetag des...