AfD als Prüffall für Verfassungsschutz ist Schritt in richtige Richtun



Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßt die Entscheidung des Bundesamtes für Verfassungsschutz, die AfD als Prüffall künftig stärker ins Visier zu nehmen.

Zentralratspräsident Dr. Josef Schuster erklärte:

 

„Dies ist ein Schritt in die richtige Richtung. Jetzt ist Schluss mit der Unschuldsnummer der AfD. Es muss klar sein: Sollte sich der Verdacht auf Verfassungsfeindlichkeit erhärten, muss der Verfassungsschutz die Konsequenzen ziehen und die Partei unter Beobachtung stellen. Hier darf es keine falsche Scheu oder Blindheit auf dem rechten Auge geben. Ebenso sind die Landesverfassungsschutzämter gefordert, in Einzelfällen die Beobachtung aufzunehmen oder zu verstärken.“

 

Berlin, 15. Januar 2019 / 9. Schwat 5779

Weitere Artikel

Trauer um Filmproduzent Artur Brauner

Der Zentralrat der Juden in Deutschland würdigt Artur Brauners Leben und Lebenswerk

Mordfall am Kasseler Regierungspräsidenten

Statement unseres Präsidenten Dr. Josef Schuster zum Fall Walter Lübcke

40 Jahre Hochschule für Jüdische Studien...

Grußwort des Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, beim Festakt zum 40-jährigen Bestehen der Hochschule für...

Statement zu Bund-Länder-Kommission Antisemitismus

Der Zentralrat der Juden begrüßt die neuen Maßnahmen und Strategien gegen Antisemitismus