Schalom Aleikum

Schalom Aleikum. Jüdisch-Muslimischer Dialog

Wie kann jüdisch-muslimischer Dialog gelingen?

Wie geht das in einer gesellschaftlich und politisch turbulenten Zeit, in der immer neue Trennungen sichtbar werden, der Antisemitismus wächst und der gesellschaftliche Zusammenhalt schwindet? Der Zentralrat der Juden möchte mit diesem Vorhaben,  dass Juden und Muslime deutschlandweit in einen Dialog treten, sich kennenlernen, miteinander ins Gespräch kommen und eine Vertrauensbasis schaffen, auf der man aufbauen kann. Mit unterschiedlichen Formaten, stark Social Media orientiert, sollen Begegnungen und Räume geschaffen werden, die Platz für Gespräche, zum Austausch, aber auch für kritische Themen und Fragestellungen geben.

Das von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration Frau Staatsministerin Annette Widmann-Mauz finanzierte Projekt hat ein weiteres konkretes Ziel, nämlich: dem Antisemitismus vorzubeugen.

Das Projekt, bei dem jüdische und intergenerationelle Akteure unterschiedlicher Berufsgruppen im Mittelpunkt des Interesses stehen, verlässt bewusst die Funktionärsebene. Es will den jüdisch-muslimischen Dialog auf eine neue Stufe heben und Begegnungen auf Augenhöhe möglich machen.

 

Weitere Einblicke in das Projekt „Schalom Aleikum“ finden Sie auf Facebook und Instagram.