Zentralrat der Juden würdigt Verdienste von Rolf Hochhuth



Zum Tod von Rolf Hochhuth drückt der Zentralrat der Juden in Deutschland sein tiefes Bedauern aus.

Mit Rolf Hochhuth verliert Deutschland nicht nur einen renommierten Dramatiker, sondern auch einen mutigen Tabubrecher. Sein Werk „Der Stellvertreter“ gehört längst zum Kanon der deutschen Literatur. Wie kein anderer hat Ralf Hochhuth die unrühmliche Rolle des Vatikans während des Nationalsozialismus beleuchtet und damit eine überfällige Debatte in Deutschland angestoßen. Ebenso mischte er sich engagiert in gesellschaftliche Debatten über die Aufarbeitung des Nationalsozialismus ein.

Zu seinem Tod erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster: „So unverständlich es war, dass Rolf Hochhuth zwischenzeitlich mit dem Holocaust-Leugner David Irving sympathisierte, so bleiben seine Verdienste um die Auseinandersetzung mit der Verstrickung der gesellschaftlichen und kirchlichen Eliten in die Schoa ungeschmälert. Er sollte bis heute Schriftstellern als Vorbild dienen, um gesellschaftliche Missstände anzuprangern und sich für eine fortwährende Aufarbeitung der deutschen Vergangenheit einzusetzen.“

 

Berlin,  14. Mai 2020 / 20. Ijar 5780

 

Weitere Artikel

Schon immer Tachles Podcast

Der neue Podcast des Zentralrat der Juden in Deutschland

Trauer um Rabbiner William Wolff

Mit großer Betroffenheit hat der Zentralrat der Juden in Deutschland die Nachricht vom Tod des langjährigen Landesrabbiners von...

Schon immer Tachles

Zentralrat der Juden feiert mit digitalen Formaten sein 70-jähriges Bestehen

Geschäftsführer Daniel Botmann im Amt bestätigt

Das Direktorium des Zentralrats der Juden in Deutschland hat am Sonntag (28. Juni 2020) Geschäftsführer Daniel Botmann wiedergewählt. Er wurde bis...