Statement zur Schweinefleisch-Verbot-Debatte



Zwei Kitas in Leipzig hatten angekündigt, Schweinefleisch vom Speiseplan der Kinder zu streichen.

„In der aufgeregten Debatte über das ursprünglich geplante Schweinefleisch-Verbot rate ich zu Gelassenheit. Grundsätzlich halte ich es für eine positive Entwicklung, dass mit höherer Sensibilität als früher darüber nachgedacht wird, religiöse Gepflogenheiten oder Bedürfnisse von Minderheiten zu berücksichtigen. Ich denke allerdings, dass ein Verbot von Schweinefleisch übers Ziel hinaus geschossen wäre. Es reicht meines Erachtens, wenn Kindern, die aus verschiedenen Gründen ein bestimmtes Essen nicht zu sich nehmen können, eine Alternative angeboten wird. Das gilt ja zum Beispiel auch für Allergiker. Jüdische Kinder, die sich koscher ernähren, wissen, dass sie normale Gummibärchen nicht essen können oder nicht mit ihren Freunden beim Fast-Food-Restaurant einkehren. Das gehört zu ihrem Alltag. Sie empfinden das aber nicht als Diskriminierung. Das Letzte, was wir brauchen, ist Hetze gegen Minderheiten, nur weil in einer Einrichtung über den Speiseplan nachgedacht wird.“

Dr. Josef Schuster

Weitere Artikel

Antisemitische Gewalt gemeinsam bekämpfen

Zentralrat der Juden begrüßt Initiative des Berliner Senats für Runden Tisch

Auf keinen Fall der Anbiederung folgen

Zentralratspräsident Schuster fordert demokratische Parteien auf, sich klar von der AfD abzugrenzen

Die Dimensionen dieses Krieges

Am Jahrestag des Überfalls auf Polen gilt es innezuhalten – und den nachfolgenden Generationen das ganze Ausmaß dieses Krieges zu vermitteln: 60...

„Schalom Aleikum“ - jüdisch-muslimischer Dialog in...

Große Bereitschaft zum Austausch bei der dritten Veranstaltung von „Schalom Aleikum“, dem jüdisch-muslimischen Dialog-Projekt des Zentralrats der...