Statement zu Gottesdiensten



Statement zur Entscheidung der Bundesregierung und der Länder, Gottesdienste wieder weitestgehend zu ermöglichen

Dr. Josef Schuster :

„Die Entscheidung der Bundesregierung und der Länder, Gottesdienste wieder weitestgehend zu ermöglichen, ist sehr erfreulich. Damit wird die grundgesetzlich verbriefte Religionsfreiheit ein Stück weit wiederhergestellt. Das Bundesverfassungsgericht hatte gerade erst deutlich gemacht, dass das pauschale Verbot von Gottesdiensten nicht verfassungskonform ist. Die jüdische Gemeinschaft wird ihrer Verantwortung nachkommen und Gottesdienste nur unter strikten Hygiene-Vorkehrungen durchführen. Ein entsprechendes Konzept hat der Zentralrat der Juden in der vergangenen Woche erarbeitet. Trotz der notwendigen Beschränkungen ist es immens wichtig für uns, wieder gemeinsam in der Synagoge Gottesdienste abhalten zu können. Gerade in der jetzigen Situation brauchen die Menschen Halt und Trost durch ihre Religion. Online-Angebote wird es dennoch weiterhin geben, um auch jene Menschen zu erreichen, die durch die Corona-Pandemie nicht am Gottesdienst teilnehmen können.“

Weitere Artikel

Schon immer Tachles Podcast

Der neue Podcast des Zentralrat der Juden in Deutschland

Trauer um Rabbiner William Wolff

Mit großer Betroffenheit hat der Zentralrat der Juden in Deutschland die Nachricht vom Tod des langjährigen Landesrabbiners von...

Schon immer Tachles

Zentralrat der Juden feiert mit digitalen Formaten sein 70-jähriges Bestehen

Geschäftsführer Daniel Botmann im Amt bestätigt

Das Direktorium des Zentralrats der Juden in Deutschland hat am Sonntag (28. Juni 2020) Geschäftsführer Daniel Botmann wiedergewählt. Er wurde bis...