Statement Gesetzentwurf Staatsangehörigkeitsrecht



Grüne wollen Einbürgerung ins Ausland geflohener Juden erleichtern.

Foto: Kindertransport-Denkmal von Frank Meisler am zentralen Bahnhof Gdansk

„Wir begrüßen die Initiative der Grünen zur Einbürgerung von Nachkommen von NS-Verfolgten ganz ausdrücklich. Aufgrund der bisherigen Rechtslage waren bislang bestimmte Personengruppen von der Möglichkeit der Einbürgerung ausgeschlossen. Dieser Missstand könnte mit dem Gesetzentwurf der Grünen beendet werden. Die Regierungskoalition sollte diesem Vorschlag rasch folgen und eine neue, gerechtere Rechtslage schaffen. Denn es ist ein großer Vertrauensbeweis für Deutschland, dass heute wieder vermehrt Kinder oder Enkel von NS-Verfolgten die deutsche Staatsangehörigkeit erlangen möchten. In der Nazi-Zeit wurden tausende Deutsche in die Flucht getrieben oder ihnen wurde die Staatsangehörigkeit aberkannt. Ihren Nachkommen sollte Deutschland großherzig die Türen öffnen.“

Dr. Josef Schuster

Weitere Artikel

Antisemitische Gewalt gemeinsam bekämpfen

Zentralrat der Juden begrüßt Initiative des Berliner Senats für Runden Tisch

Auf keinen Fall der Anbiederung folgen

Zentralratspräsident Schuster fordert demokratische Parteien auf, sich klar von der AfD abzugrenzen

Die Dimensionen dieses Krieges

Am Jahrestag des Überfalls auf Polen gilt es innezuhalten – und den nachfolgenden Generationen das ganze Ausmaß dieses Krieges zu vermitteln: 60...

„Schalom Aleikum“ - jüdisch-muslimischer Dialog in...

Große Bereitschaft zum Austausch bei der dritten Veranstaltung von „Schalom Aleikum“, dem jüdisch-muslimischen Dialog-Projekt des Zentralrats der...