Kampf gegen Antisemitismus verstärken



Ratsversammlung des Zentralrats der Juden

Die Sorgen über den wachsenden Antisemitismus in Deutschland standen in diesem Jahr im Zentrum der Ratsversammlung des Zentralrats der Juden in Deutschland in Frankfurt/M. Die rund 90 Delegierten diskutierten am heutigen Sonntag über die politischen und gesellschaftlichen Maßnahmen und Notwendigkeiten, um die verschiedenen Formen des Antisemitismus zu bekämpfen. Ebenso spielte das Thema Sicherheit eine wichtige Rolle bei der Ratstagung.

Zur aktuellen Lage erklärte der Präsident des Zentralrats der Juden, Dr. Josef Schuster:

„Nicht zuletzt der Anschlag in Halle hat uns die Gefahr verdeutlicht, die vom Rechtsextremismus für die jüdische Gemeinschaft ausgeht. Antisemitismus ist fester Bestandteil rechtsextremer Ideologie. Darüber dürfen wir aber auch den Antisemitismus, den es unter Muslimen gibt, nicht aus den Augen verlieren. Politik, Polizei und Justiz dürfen bei Antisemitismus nie Toleranz üben. Denn für Judenhass gibt es keine Rechtfertigung. Hier ist ein noch beherzteres Vorgehen notwendig. Jüdisches Leben muss in Deutschland eine sichere Zukunft haben.“

Die jährlich tagende Ratsversammlung ist das oberste Entscheidungsgremium des Zentralrats der Juden mit rund 90 Delegierten aus allen Gemeinden und Landesverbänden. Die Ratstagung war nicht presse-öffentlich.

Frankfurt/M., 24. November 2019 / 26. Cheschwan 5780

Weitere Artikel

World Holocaust Forum 2020

Statement des Zentralratspräsidenten zur Gedenkveranstaltung in Jerusalem

Demokratie beherzter stärken

Der Gemeindetag 2019 in Berlin ist zu Ende gegangen.

„Schalom Aleikum“ geht weiter

Das jüdisch-muslimische Dialog-Projekt wird um zwei Jahre verlängert

Feierliche Unterzeichnung beim Gemeindetag in...

Bundesregierung und Zentralrat der Juden schließen Staatsvertrag zu jüdischer Militärseelsorge ab