Zentralrat zur Aussage von Innenminister Holger Stahlknecht



Auf das kaltblütige Attentat in Halle folgt nun die Aufarbeitung des Geschehenen. Dazu gehört auch die Bewertung des Einsatzes der Sicherheitsbehörden.

Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland:

„Es ist irritierend, dass der Innenminister von Sachsen-Anhalt, Holger Stahlknecht, zu der Bewertung gelangt, dass sich die Sicherheitsbehörden keine Vorwürfe zu machen hätten. Bei einer derart unkritischen Bewertung muss man sich zwangsläufig die Frage stellen, ob die Bereitschaft besteht aus begangenen Fehlern Lehren zu ziehen und strukturelle Änderungen bei den Sicherheitsbehörden vorzunehmen. 

Die Aussage des Innenministers, wonach die Polizei den Bitten der Jüdischen Gemeinde um Schutz stets nachgekommen sei, ist unzutreffend und verkehrt die Realität in der Vergangenheit.

Berlin, 13. Oktober 2019 / 14. Tischri 5780 

Weitere Artikel

Schon immer Tachles

Zentralrat der Juden feiert mit digitalen Formaten sein 70-jähriges Bestehen

Geschäftsführer Daniel Botmann im Amt bestätigt

Das Direktorium des Zentralrats der Juden in Deutschland hat am Sonntag (28. Juni 2020) Geschäftsführer Daniel Botmann wiedergewählt. Er wurde bis...

Gemeindetag 2019 Rückblick

Hier finden Sie ein Rückblickvideo vom Gemeindetag 2019 auf YouTube.

Rechtsextremismus und Antisemitismus konsequent...

Presseerklärung zum verabschiedeten Gesetzespaket gegen Rechtsextremismus