Zentralrat der Juden: Kampf gegen Rechtsextremismus massiv verstärken



Foto: Gregor Zielke

Der Zentralrat der Juden in Deutschland ruft dazu auf, den Kampf gegen Rechtsextremismus massiv zu verstärken. Alle demokratischen Kräfte – die Parteien und die Zivilgesellschaft – müssen zusammenstehen, um den Umtrieben der Rechtsextremisten Einhalt zu gebieten. Dies muss auch eine vordringliche Aufgabe für die neue Bundesregierung nach der Wahl sein. Ebenso muss das Augenmerk stärker auf radikalisierte Jugendliche generell gerichtet werden.

„Wir dürfen bei der Bekämpfung des Rechtsextremismus nicht nachlassen“, forderte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, im Anschluss an ein Gespräch des Präsidiums des Zentralrats der Juden mit den bisherigen Trägern des Paul-Spiegel-Preises für Zivilcourage am Donnerstag in Berlin. Die Preisträger, die sich alle gegen Rechtsextremismus bzw. muslimischen Antisemitismus engagieren, hatten von der aktuellen Lage berichtet.

„Vor allem die Aufklärungs- und Bildungsarbeit in den Schulen muss weiter verbessert und verstärkt werden“, sagte Dr. Schuster. „Die gesamte Gesellschaft muss ihr Augenmerk sowohl auf junge Menschen richten, die empfänglich sind für rechtsextreme Parolen, als auch auf junge Muslime, die sich unter dem Einfluss der türkischen Politik und von Dschihadisten radikalisieren. Wir dürfen diese jungen Leute nicht aufgeben, sondern müssen das Gespräch mit ihnen suchen.“

An dem Gespräch nahmen von Seiten des Zentralrats neben Präsident Dr. Schuster und Vizepräsident Mark Dainow die Präsidiumsmitglieder Küf Kaufmann, Milena Rosenzweig-Winter, Harry Schnabel, Hanna Sperling, Vera Szackamer und Barbara Traub sowie Geschäftsführer Daniel Botmann teil.

Von den Preisträgern der vergangenen Jahre waren vertreten: der Leipziger Polizeipräsident Bernd Merbitz (2009), das Künstlerehepaar aus Jamel/Mecklenburg-Vorpommern, Birgit und Horst Lohmeyer (2011), der Vorsitzende der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus, Aycan Demirel (2012), und der Vorsitzende des Vereins „Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland“, Uwe-Karsten Heye (2016).

Der Paul-Spiegel-Preis für Zivilcourage wird seit 2009 vom Zentralrat der Juden in Deutschland in Erinnerung an seinen früheren Präsidenten Paul Spiegel sel. A. und dessen unermüdliches Engagement gegen Rassismus und Antisemitismus vergeben. 2017 wurde der Preis nicht verliehen. Die nächste Verleihung ist für 2018 vorgesehen.

Weitere Artikel

Jüdischer Wohltätigkeitstag Mitzvah Day 2019

Zahlreiche soziale Aktionen jüdischer Gruppen – Jüdisch-muslimisches Umweltprojekt in Berlin-Marzahn

Abwahl von Stephan Brandner

Mit seinen Twitter-Botschaften hat der AfD-Abgeordnete Brandner schon mehrfach für Empörung gesorgt - vor allem in seiner Position als Vorsitzender...

Das Bild von Juden im Religions- und...

Workshop-Reihe zum Judentum mit Schulbuch-Verlagen

Zentralrat zur Aussage von Innenminister Holger...

Auf das kaltblütige Attentat in Halle folgt nun die Aufarbeitung des Geschehenen. Dazu gehört auch die Bewertung des Einsatzes der...