Zentralrat der Juden begrüßt schärfere Bestrafung antisemitischer Straftaten



Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßt die Ankündigung von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht, antisemitische Tatmotivation bei der Strafzumessung als strafschärfenden Grund in §46(2) StGB aufzunehmen.

Dazu erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster: „Die geplante Ergänzung des §46(2) StGB um das Merkmal „Antisemitismus“ bei der Strafzumessung begrüße ich sehr. Das ist ein wichtiger Schritt hin zu einer konsequenten Ahndung judenfeindlicher Straftaten. Antisemitische Beweggründe müssen bei der Strafzumessung gesondert und erschwerend berücksichtigt werden. Die Bundesregierung kommt mit der geplanten Gesetzesergänzung ihrem Bekenntnis nach, Antisemitismus entschlossen zu bekämpfen und jüdisches Leben zu schützen.“

In §46(2) StGB sind derzeit rassistische, fremdenfeindliche oder sonstige menschenverachtenden Beweggründe und Ziele als strafschärfende Umstände bei der Strafzumessung genannt. Der Zentralrat der Juden in Deutschland hatte für eine entsprechende Ergänzung um das Merkmal „antisemitisch“ plädiert.

Berlin, 28. November 2019 / 30. Cheschwan 5780

Weitere Artikel

Gedenken an Schoa muss Teil der deutschen...

In diesem Jahr gedenken wir der Befreiung der nationalsozialistischen Konzentrationslager vor 75 Jahren. Mit dem Zweiten Weltkrieg und ihrer...

World Holocaust Forum 2020

Statement des Zentralratspräsidenten zur Gedenkveranstaltung in Jerusalem

Demokratie beherzter stärken

Der Gemeindetag 2019 in Berlin ist zu Ende gegangen.

„Schalom Aleikum“ geht weiter

Das jüdisch-muslimische Dialog-Projekt wird um zwei Jahre verlängert