Wir lassen uns nicht einschüchtern



Kommentar von Dieter Graumann | Bild am Sonntag, 02.09.2012

Der brutale Überfall auf eine jüdische Familie in Berlin hat mich zutiefst schockiert. Aber gerade jetzt wollen wir all jenen, die hier und im Ausland jüdisches Leben in Deutschland nun sogar generell infrage stellen, energisch und überzeugt erwidern: Jüdisches Leben hier ist sicher.

Zweifel, Verunsicherung, Angst – davon werden wir uns sicher nicht beherrschen lassen. Unser Judentum lassen wir uns gewiss nicht beschränken und nicht beschneiden.

Niemals werden wir vor dem Hass und der Gewalt kapitulieren. No-go-Areas werde ich für Juden in diesem Land nicht akzeptieren: Demokratiefreie Zonen darf es in Deutschland überhaupt nicht geben.

Ich will auch kein verstecktes Judentum in Hinterzimmern. Ganz im Gegenteil: Wir werden jetzt sogar noch entschlossener mit Leidenschaft und Herzblut unsere frische, positive, neue jüdische Zukunft hier aufbauen.

Wir lassen uns von Schlägen und Rückschlägen ganz bestimmt nicht einschüchtern! Resignation? Nicht mit uns!

Weitere Artikel

Ehrenamtspreis für Jüdisches Leben in Deutschland

Grußwort des Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster bei der Verleihung des „Ehrenamtspreis für Jüdisches Leben in...

Gedenkveranstaltung 9. November

Rede des Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, bei der Gedenkveranstaltung zu den Novemberpogromen 1938,...

Festakt zum 90. Geburtstag von Charlotte Knobloch

Rede des Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, auf dem Festakt zum 90. Geburtstag von Charlotte Knobloch, 30....

Rabbinerordination

Grußwort des Vizepräsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Abraham Lehrer, anlässlich der Rabbinerordination des Zacharias Fraenkel...