Strafrechtliche Sanktionierung von Hate Speech dringend erforderlich



Foto: Kaboompics // Karolina CC0, Pexels

Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßt den Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums zur Bekämpfung von Hate Speech in sozialen Netzwerken ausdrücklich. Juden sind in den social media täglich antisemitischer Hetze ausgesetzt. Judenfeindliche Ressentiments werden durch das Internet weltweit verbreitet. Eine strafrechtliche Sanktionierung von Volksverhetzung, Verherrlichung des Nationalsozialismus sowie Holocaustleugnung in den sozialen Medien ist daher dringend erforderlich, zumal eine freiwillige Selbstverpflichtung bislang nicht zu einer merklichen Reduzierung von Hasskommentaren geführt hat. Das Internet darf nicht zum rechtsfreien Raum werden.

Zu dem Gesetzentwurf erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster: „Wir wollen weder eine Internetpolizei noch eine Gesinnungskontrolle. Wo aber zum Hass aufgestachelt wird und die Rechtsnormen unserer Demokratie ihre Geltung zu verlieren drohen, müssen wir einschreiten. Denn mit verbaler Zündelei beginnt es, und mit Gewalt gegen Menschen endet es.“

Weitere Artikel

Presseerklärung zu Untersuchung der Vorwürfe...

Nach Vorwürfen sexualisierter Belästigung am Abraham Geiger Kolleg: Rechtsanwaltskanzlei Gercke Wollschläger erstellt Gutachten

Presseerklärung zur Verleihung des...

Verleihung des Paul-Spiegel-Preises 2020 und 2022 an „Omas gegen Rechts“ und Tennis Borussia Berlin

Presseerklärung zum Gespräch Zentralrat mit...

Gespräch des Zentralrats der Juden mit Staatsministerin Roth über den gemeinsamen Kampf gegen Antisemitismus sowie die documenta fifteen

Presseerklärung zu Vorwürfen der sexuellen...

Zentralrat der Juden beauftragt Anwälte mit Untersuchung der Vorwürfe sexualisierter Belästigung