Strafrechtliche Sanktionierung von Hate Speech dringend erforderlich



Foto: Kaboompics // Karolina CC0, Pexels

Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßt den Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums zur Bekämpfung von Hate Speech in sozialen Netzwerken ausdrücklich. Juden sind in den social media täglich antisemitischer Hetze ausgesetzt. Judenfeindliche Ressentiments werden durch das Internet weltweit verbreitet. Eine strafrechtliche Sanktionierung von Volksverhetzung, Verherrlichung des Nationalsozialismus sowie Holocaustleugnung in den sozialen Medien ist daher dringend erforderlich, zumal eine freiwillige Selbstverpflichtung bislang nicht zu einer merklichen Reduzierung von Hasskommentaren geführt hat. Das Internet darf nicht zum rechtsfreien Raum werden.

Zu dem Gesetzentwurf erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster: „Wir wollen weder eine Internetpolizei noch eine Gesinnungskontrolle. Wo aber zum Hass aufgestachelt wird und die Rechtsnormen unserer Demokratie ihre Geltung zu verlieren drohen, müssen wir einschreiten. Denn mit verbaler Zündelei beginnt es, und mit Gewalt gegen Menschen endet es.“

Weitere Artikel

Umstrukturierung bei der BKM

Statement Zentralrat der Juden in Deutschland zur Umstrukturierung bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Internationaler Holocaust-Gedenktag und 90 Jahre...

KZ-Gedenkstätten finanziell absichern

Klage gegen Twitter von HateAid und EUJS

Dr. Josef Schuster zur Klage gegen Twitter von HateAid und EUJS

#WeRemember Kampagne

Zeitzeugengespräche sind die größte Motivation, sich für eine bessere Welt einzusetzen