Statement zur Schweinefleisch-Verbot-Debatte



Zwei Kitas in Leipzig hatten angekündigt, Schweinefleisch vom Speiseplan der Kinder zu streichen.

„In der aufgeregten Debatte über das ursprünglich geplante Schweinefleisch-Verbot rate ich zu Gelassenheit. Grundsätzlich halte ich es für eine positive Entwicklung, dass mit höherer Sensibilität als früher darüber nachgedacht wird, religiöse Gepflogenheiten oder Bedürfnisse von Minderheiten zu berücksichtigen. Ich denke allerdings, dass ein Verbot von Schweinefleisch übers Ziel hinaus geschossen wäre. Es reicht meines Erachtens, wenn Kindern, die aus verschiedenen Gründen ein bestimmtes Essen nicht zu sich nehmen können, eine Alternative angeboten wird. Das gilt ja zum Beispiel auch für Allergiker. Jüdische Kinder, die sich koscher ernähren, wissen, dass sie normale Gummibärchen nicht essen können oder nicht mit ihren Freunden beim Fast-Food-Restaurant einkehren. Das gehört zu ihrem Alltag. Sie empfinden das aber nicht als Diskriminierung. Das Letzte, was wir brauchen, ist Hetze gegen Minderheiten, nur weil in einer Einrichtung über den Speiseplan nachgedacht wird.“

Dr. Josef Schuster

Weitere Artikel

Neue PMK-Statistik: Antisemitismus ist Alltag...

Presseerklärung zum Anstieg antisemitischer Straftaten

RELIGIÖSE ONLINE ANGEBEOTE

Hier finden Sie religiöse Online-Angebote von verschiedenen Gemeinden, Synagogen & Rabbinern während der Corona-Krise.

Video: Jüdischer Salon

„Horizonte in der Krise“ ein Gespräch mit Dr. Josef Schuster

JÜDISCHER SALON

Der Zentralrat der Juden in Deutschland setzt eine alte Tradition modern und Corona-konform fort: mit einem Jüdischen Salon, der derzeit...