Statement zu Bund-Länder-Kommission Antisemitismus



Der Zentralrat der Juden begrüßt die neuen Maßnahmen und Strategien gegen Antisemitismus

„Die Einrichtung einer Bund-Länder-Kommission gegen Antisemitismus ist ein überaus sinnvoller Schritt, den auch der Unabhängige Expertenkreis gefordert hatte. Die Kommission sollte darauf hinwirken, dass bundesweit eine stringente Bekämpfung des Antisemitismus stattfindet, zugleich aber die Länder ihre Möglichkeiten behalten, gemäß der unterschiedlichen regionalen Anforderungen auch unterschiedliche Maßnahmen zu ergreifen. Die Entwicklung einheitlicher Standards in der Aus- und Fortbildung von Lehrern und Polizisten sowie für die Justiz und die Landesverfassungsschutzämter sollte ein weiteres Ziel der Kommission sein, damit sich neben der Bekämpfung auch die Prävention von Antisemitismus verbessert. Wichtig ist, dass die Arbeit zügig aufgenommen wird und erste Maßnahmen dann auch rasch umgesetzt werden.“

Dr. Josef Schuster

Weitere Artikel

Offener Brief Schächtverbot

Offener Brief des Zentralrats Präsidenten an die Mitglieder der CDU Fraktion im niedersächsischen Landtag zum geplanten Schächtverbot.

Statement Gesetzentwurf Staatsangehörigkeitsrecht

Grüne wollen Einbürgerung ins Ausland geflohener Juden erleichtern.

Schalom Aleikum Würzburg

Intensiver Austausch bei jüdisch-muslimisch-christlicher Veranstaltung des Zentralrats der Juden