Statement zu Bund-Länder-Kommission Antisemitismus



Der Zentralrat der Juden begrüßt die neuen Maßnahmen und Strategien gegen Antisemitismus

„Die Einrichtung einer Bund-Länder-Kommission gegen Antisemitismus ist ein überaus sinnvoller Schritt, den auch der Unabhängige Expertenkreis gefordert hatte. Die Kommission sollte darauf hinwirken, dass bundesweit eine stringente Bekämpfung des Antisemitismus stattfindet, zugleich aber die Länder ihre Möglichkeiten behalten, gemäß der unterschiedlichen regionalen Anforderungen auch unterschiedliche Maßnahmen zu ergreifen. Die Entwicklung einheitlicher Standards in der Aus- und Fortbildung von Lehrern und Polizisten sowie für die Justiz und die Landesverfassungsschutzämter sollte ein weiteres Ziel der Kommission sein, damit sich neben der Bekämpfung auch die Prävention von Antisemitismus verbessert. Wichtig ist, dass die Arbeit zügig aufgenommen wird und erste Maßnahmen dann auch rasch umgesetzt werden.“

Dr. Josef Schuster

Weitere Artikel

Neue PMK-Statistik: Antisemitismus ist Alltag...

Presseerklärung zum Anstieg antisemitischer Straftaten

RELIGIÖSE ONLINE ANGEBEOTE

Hier finden Sie religiöse Online-Angebote von verschiedenen Gemeinden, Synagogen & Rabbinern während der Corona-Krise.

Video: Jüdischer Salon

„Horizonte in der Krise“ ein Gespräch mit Dr. Josef Schuster

JÜDISCHER SALON

Der Zentralrat der Juden in Deutschland setzt eine alte Tradition modern und Corona-konform fort: mit einem Jüdischen Salon, der derzeit...