Rücktritt in Thüringen



Statement von Dr. Josef Schuster zum Rücktritt von Thomas Kemmerichs vom Amt des thüringischen Ministerpräsidenten

Dr. Josef Schuster: „Der Rücktritt von Thomas Kemmerich als Ministerpräsident war die einzig richtige Entscheidung. Eine Regierung von Gnaden der AfD darf es nicht geben! Nicht in Thüringen und nicht anderswo. Die Wahl zum Ministerpräsidenten hätte Kemmerich ablehnen müssen. Das Spiel der Höcke-AfD hat er bewusst mitgespielt. Haltung sieht anders aus!

Thomas Kemmerich hat mit seinem Verhalten nicht nur seine Partei schwer beschädigt. Er hat auch der Demokratie einen Bärendienst erwiesen. Wer in dieser Weise Macht vor Moral stellt, handelt verantwortungslos. Gerade in der heutigen Zeit brauchen wir aufrechte Demokraten, die sich klar und deutlich von Rechts abgrenzen, vor allem von einer in meinen Augen rechtsextremen AfD. Im Wahlkampf hat Thomas Kemmerich noch mit dem Slogan geworben „Endlich eine Glatze, die in Geschichte aufgepasst hat“. Gelernt hat der FDP-Chef im Geschichtsunterricht wohl nichts. Erst unter großem Druck hat er sich zum Rücktritt entschlossen.

Ich hoffe, dass Thüringen wieder in ruhigeres politisches Fahrwasser gerät und aus Neuwahlen eine gestärkte demokratische Regierung hervorgeht.“

Weitere Artikel

Belastungsprobe

Grußwort des Präsidenten Dr. Josef Schuster zu Pessach

Испытание

Приветственное слово Др. Йозефа Шустера по случаю праздника Пессах

Corona-Virus (COVID-19)

Informationsschreiben zum Corona-Virus vom Zentralratspräsidenten Dr. Josef Schuster

Verfassungsschutz stuft "Flügel" als rechtsextrem...

Das völkisch-nationalistische "Flügel"-Netzwerk der AfD ist für den Verfassungsschutz offiziell ein Beobachtungsfall.