Mit neuer Direktorin gute Lösung für Jüdisches Museum Berlin gefunde



Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßt die Entscheidung des Stiftungsrats des Jüdischen Museums Berlin, Hetty Berg als neue Direktorin zu berufen. Zugleich gilt der Dank der Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Dr. Monika Grütters, sowie Prof. Dr. Christoph Stölzl als Vertrauensperson, die für eine zügige Nachfolge an der Spitze des Museums gesorgt haben.

Das Jüdische Museum in Berlin. Foto: Jens Ziehe

Zu der Berufung erklärt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster: „Mit Hetty Berg haben wir eine Person für die Leitung des Jüdischen Museums Berlin gefunden, die sowohl eine hohe Qualifikation als Museums-Managerin als auch als Kuratorin von Ausstellungen mitbringt. Wir gehen davon aus, dass sie die Tradition anspruchsvoller Ausstellungen im JMB fortsetzen und zugleich Empathie für die jüdische Gemeinschaft in Deutschland und Israel aufbringen wird. Wir hoffen, dass das Haus mit ihr an der Spitze wieder in ruhigere Fahrwasser kommen wird. Dafür wünschen wir ihr viel Erfolg und eine glückliche Hand.“ 

Der Zentralrat der Juden in Deutschland war in der Findungskommission durch Dr. Schuster vertreten und ist Mitglied im Stiftungsrat.

 

Berlin, 26. November 2019 / 28. Cheschwan 5780

Weitere Artikel

Gedenken an Schoa muss Teil der deutschen...

In diesem Jahr gedenken wir der Befreiung der nationalsozialistischen Konzentrationslager vor 75 Jahren. Mit dem Zweiten Weltkrieg und ihrer...

World Holocaust Forum 2020

Statement des Zentralratspräsidenten zur Gedenkveranstaltung in Jerusalem

Demokratie beherzter stärken

Der Gemeindetag 2019 in Berlin ist zu Ende gegangen.

„Schalom Aleikum“ geht weiter

Das jüdisch-muslimische Dialog-Projekt wird um zwei Jahre verlängert