Die Wahl zum Ministerpräsidenten



Statement des Zentralratspräsidenten Dr. Josef Schuster zur Ministerpräsidentenwahl in Thüringen

Dr. Josef Schuster: „Ich bin entsetzt, dass sich der Landes- und Fraktionschef der FDP in Thüringen mit den Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten hat wählen lassen. Damit verlässt die FDP den Konsens der demokratischen Parteien, nicht mit der AfD zusammenzuarbeiten oder auf die Unterstützung der Rechtspopulisten zu zählen. Der Vorgang in Thüringen ist besonders schockierend, da die freidemokratische Partei die politische Heimat des früheren Zentralratspräsidenten Ignatz Bubis war. Zugleich war die FDP aber auch die Partei von Jürgen Möllemann. Mit dem Verhalten der FDP in Thüringen wird offensichtlich, dass dieser Geist weiterhin in der Partei vorherrscht.“

Weitere Artikel

Erschütterung über Bluttat in Hanau

Demokratische Kräfte stehen in gemeinsamer Verantwortung im Kampf gegen Rechtsextremismus

Jewrovision 2020 in Berlin

Hunderte Kilometer für den großen Moment.

Rücktritt in Thüringen

Statement von Dr. Josef Schuster zum Rücktritt von Thomas Kemmerichs vom Amt des thüringischen Ministerpräsidenten

Gedenken an Schoa muss Teil der deutschen...

In diesem Jahr gedenken wir der Befreiung der nationalsozialistischen Konzentrationslager vor 75 Jahren. Mit dem Zweiten Weltkrieg und ihrer...