Anschlag in Hemmingen



Am Sonntag gab es einen Brandanschlag auf das Haus eines jüdischen Ehepaars in Hemmingen. Laut Staatsanwaltschaft hatten Unbekannte in der Nacht zu Sonnabend vor der Haustür des Paares im Stadtteil Westerfeld ein Feuer gelegt. Außerdem wurde auf das Gebäude mit roter Farbe das Wort "Jude" aufgesprüht.

„Mit dem Anschlag auf das Wohnhaus des jüdischen Ehepaars in Hemmingen ist im negativen Sinne eine neue Qualität erreicht. Wenn sich Juden in ihren Wohnhäusern nicht mehr sicher fühlen können, ist das in besonderem Maße erschreckend. Feuer und die Wandschmiererei rufen schreckliche Erinnerungen wach. Wir sind sehr froh, dass niemand verletzt wurde. Doch dieser antisemitische Vorfall macht deutlich, wohin das derzeitige politische Klima führt. Wir müssen der Aggressivität Einhalt gebieten. Wenn Artikel eins des Grundgesetzes im Alltag in Frage steht, dann wirft das einen dunklen Schatten auf den Geburtstag unserer Verfassung in diesen Tagen.

Statement von Dr. Josef Schuster

Weitere Artikel

Mordfall am Kasseler Regierungspräsidenten

Statement unseres Präsidenten Dr. Josef Schuster zum Fall Walter Lübcke

40 Jahre Hochschule für Jüdische Studien...

Grußwort des Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, beim Festakt zum 40-jährigen Bestehen der Hochschule für...

Statement zu Bund-Länder-Kommission Antisemitismus

Der Zentralrat der Juden begrüßt die neuen Maßnahmen und Strategien gegen Antisemitismus

Offen und ehrlich

Geschäftsführer Daniel Botmann über das neue jüdisch‐muslimische Dialogprojekt des Zentralrats der Juden